Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Ökonomik Sozialer Arbeit

Beate Finis Siegler

Diese Publikation zitieren

Beate Finis Siegler, Ökonomik Sozialer Arbeit (2009), Lambertus Verlag, Freiburg, ISBN: 9783784122687

Getrackt seit 05/2018

1336
Downloads
36
Quotes

Beschreibung

Die Soziale Arbeit ist unter Rechtfertigungsdruck geraten. Gefordert wird einerseits der Nachweis von Wirksamkeit ihrer Handlungsweise, zunehmend aber auch der ihrer Wirtschaftlichkeit. Die Soziale Arbeit muss sich heute in einem Maße ökonomisch legitimieren wie nie zuvor. Will sie nicht länger als lästiger Kostenfaktor, sondern als Produzent gesellschaftlicher Wohlfahrt verstanden werden, muss ihr Interesse auch einem rationalen Mitteleinsatz und der Optimierung ihrer Arbeitsweise gelten. Damit erhält das wirtschaftliche Denken, die Ökonomik, neben den fachlichen Standards einen immer höheren Stellenwert.
Im ersten Schritt legt das Buch die Grundbegriffe und Prinzipien der Ökonomie dar. Sodann geht es um die Anwendbarkeit dieser ökonomischen Denkkategorien auf die Soziale Arbeit. Die Autorin erörtert insbesondere die Besonderheiten der Produktion personenbezogener Dienstleistungen. Fragen zur Effektivität und Effizienz in der Sozialen Arbeit und deren Verhältnis zur Qualität der Arbeit schließen sich an. Im letzten Abschnitt wird versucht, die ökonomische Legitimation des Ressourcen-Einsatzes nachzuweisen und entsprechende Bewertungs- und Messverfahren zu entwickeln.

Kritik

» … Der Aufbau des Bandes - vom Allgemeinen zum Besonderen - ist sachlogisch nachvollziehbar und inhaltlich stringent gestaltet. Die einzelnen Kapitel sind dabei vom Umfang her relativ knapp gehalten. Zugleich ermöglichen kurze Unterkapitel den einfachen Zugang zur jeweiligen Materie, der zudem durch den Einsatz von Grafiken und Schaubildern weiter erleichtert wird. Sehr leserfreundlich erscheinen auch die Kurzzusammenfassungen zu einzelnen Kapiteln bzw. Unterkapiteln, die in den Text integriert sind. Sie ermöglichen es dem Rezipienten, den Band nicht nur strikt fortlaufend zu lesen, sondern auch eher lexikalisch als Nachschlagewerk zu nutzen.
Von der Zielgruppe her richtet sich das Werk – nach eigener Lehrerfahrung - sowohl an „Einsteiger“ mit geringen Vorkenntnissen als auch an solche Leser, die vertiefend an der Klärung der inhaltlich-begrifflichen Besonderheiten einer Verknüpfung von Ökonomik und Sozialer Arbeit interessiert sind. So darf man dem Band auch in seiner Neuauflage nach wie vor das Prädikat eines ''Standardwerkes'' zugestehen.«

Prof. Dr. Michael Buestrich. In: socialnet Rezensionen unter http://www.socialnet.de/rezensionen/9165.php, 02/2010.

» … Ökonomische Grundprinzipien und Fragestellungen werden für den Leser gut verständlich dargestellt. Sinnvolle Zusammenfassungen am Ende einzelner Abschnitte erleichtern den Zugang zu den nicht immer einfachen ökonomischen Zusammenhängen. Das aktualisierte Lehrbuch ist als Grundwerk zur Vermittlung von Basiswissen zu ökonomischen Fragestellungen in der sozialen Arbeit sehr gut geeignet. … «
Prof. Dr. Gabriele Moos. In: socialnet Rezensionen unter http://www.socialnet.de/rezensionen/8381.php, 03/2010.

Beschreibung

Beate Finis Siegler,
Dr. rer. pol., seit 1992 Professorin für Ökonomie und Sozialpolitik an der Fachhochschule Frankfurt am Main, Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit. Von 1988-1992 Professorin und Fachleiterin für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen an der Berufsakademie Villingen-Schwenningen. Von 1985-1988 Referentin für Sozialpolitik beim Bundesverband der pharmazeutischen Industrie, Frankfurt am Main. Studium der Volkswirtschaftslehre, Soziologie und Sozialpsychologie an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln mit Abschluss als Diplom-Volkswirtin sozialwissenschaftlicher Richtung. Promotion zum Dr. rer. pol. im Fach Sozialpolitik an der Universität zu Köln.

Beschreibung / Abstract

Die Soziale Arbeit ist unter Rechtfertigungsdruck geraten. Gefordert wird einerseits der Nachweis von Wirksamkeit ihrer Handlungsweise, zunehmend aber auch der ihrer Wirtschaftlichkeit. Die Soziale Arbeit muss sich heute in einem Maße ökonomisch legitimieren wie nie zuvor. Will sie nicht länger als lästiger Kostenfaktor, sondern als Produzent gesellschaftlicher Wohlfahrt verstanden werden, muss ihr Interesse auch einem rationalen Mitteleinsatz und der Optimierung ihrer Arbeitsweise gelten. Damit erhält das wirtschaftliche Denken, die Ökonomik, neben den fachlichen Standards einen immer höheren Stellenwert.
Im ersten Schritt legt das Buch die Grundbegriffe und Prinzipien der Ökonomie dar. Sodann geht es um die Anwendbarkeit dieser ökonomischen Denkkategorien auf die Soziale Arbeit. Die Autorin erörtert insbesondere die Besonderheiten der Produktion personenbezogener Dienstleistungen. Fragen zur Effektivität und Effizienz in der Sozialen Arbeit und deren Verhältnis zur Qualität der Arbeit schließen sich an. Im letzten Abschnitt wird versucht, die ökonomische Legitimation des Ressourcen-Einsatzes nachzuweisen und entsprechende Bewertungs- und Messverfahren zu entwickeln.

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

  • Ökonomik Sozialer Arbeit
  • Inhalt
  • Vorwort
  • Einleitung
  • Teil 1 Allgemeine Grundlagender Ökonomik
  • 1 Grundbegriffe der Ökonomik
  • 2 Grundprinzipien der Ökonomik
  • Teil 2 Ökonomische Analyse Sozialer Arbeit
  • 3 Soziale Arbeit als Dienstleistungsarbeitin Nonprofit-Organisationen
  • 4 Das ökonomische Prinzipin der Sozialen Arbeit
  • 5 Ökonomische Legitimationdes Ressourceneinsatzes für Soziale Arbeit
  • Zum Schluss
  • Abbildungsverzeichnis
  • Literatur
  • Die Autorin

Ähnliche Titel

    Mehr von diesem Autor