Gewalt in der Familie

Für und Wider den Platzverweis

Helmut Kury

Diese Publikation zitieren

Helmut Kury, Joachim Obergfell-Fuchs (Hg.), Gewalt in der Familie (2005), Lambertus Verlag, Freiburg, ISBN: 9783784123646

904
Accesses
16
Quotes

Beschreibung

Die Forschungsergebnisse zum Thema "Gewalt in der Familie" leiteten ein Umdenken hinsichtlich des Täter-Opfer-Bildes ein: Frauen werden nicht mehr nur in der Opferrolle gesehen, Männer nicht nur in derjenigen des Täters. So spiegelt auch der zunehmend häufiger verwendete Begriff "Familiäre beziehungsweise Häusliche Gewalt" die Wechselseitigkeit gewalttätiger Beziehungen wider. Gewalt in der Familie verursacht nicht nur viel Leid für die Betroffenen, sondern auch der Gesellschaft erhebliche Kosten. Bisher praktizierte "Lösungen" wurden weiterentwickelt, neue Vorgehensweisen werden erprobt. Zu Letzteren gehört der "Platzverweis", mit dem in den USA, aber auch in europäischen Ländern und inzwischen auch in Deutschland, gute Erfahrungen gemacht werden. Der Band enthält internationale Beiträge zur Gewalt in der Familie und vor allem zum Platzverweis. Erfahrungen aus verschiedenen Ländern werden berichtet, Vor- und Nachteile sowie Probleme dieser Form des polizeilichen Einschreitens bei familiären Gewalttaten werden kritisch diskutiert.

Beschreibung / Abstract

Die Forschungsergebnisse zum Thema "Gewalt in der Familie" leiteten ein Umdenken hinsichtlich des Täter-Opfer-Bildes ein: Frauen werden nicht mehr nur in der Opferrolle gesehen, Männer nicht nur in derjenigen des Täters. So spiegelt auch der zunehmend häufiger verwendete Begriff "Familiäre beziehungsweise Häusliche Gewalt" die Wechselseitigkeit gewalttätiger Beziehungen wider. Gewalt in der Familie verursacht nicht nur viel Leid für die Betroffenen, sondern auch der Gesellschaft erhebliche Kosten. Bisher praktizierte "Lösungen" wurden weiterentwickelt, neue Vorgehensweisen werden erprobt. Zu Letzteren gehört der "Platzverweis", mit dem in den USA, aber auch in europäischen Ländern und inzwischen auch in Deutschland, gute Erfahrungen gemacht werden. Der Band enthält internationale Beiträge zur Gewalt in der Familie und vor allem zum Platzverweis. Erfahrungen aus verschiedenen Ländern werden berichtet, Vor- und Nachteile sowie Probleme dieser Form des polizeilichen Einschreitens bei familiären Gewalttaten werden kritisch diskutiert.

Inhaltsverzeichnis

  • Gewalt in der Familie
  • Inhalt
  • Einleitung
  • I. Gewalt in Familie beziehungsweise Partnerschaften
  • Gesetze bestimmen die Taktik: Von der Reaktion auf Familienstreitigkeiten zur Umsetzung des Gewaltschutzgesetzes. Veränderungen im polizeilichen Umgang mit häuslicher Gewalt - zugleich ein Beispiel für die Praxisrelevanz kriminologischer Forschung
  • Gewalt in der Partnerschaft: Wer ist Täter, wer ist Opfer?
  • II. Die Diskussion in den USA - eine kritische Stellungnahme
  • Die feministische Verzerrung von Gesetzen und Theorien zur häuslichen Gewalt in Amerika
  • III. Der Platzverweis als mögliche Lösung?
  • Die Praxis - bisherige Erfahrungen - Nicht nur wegweisen, sondern auch den Weg weisen - Erfahrungen mit dem Gewaltschutzgesetz in Österreich
  • Das Gesetz gegen häusliche Gewalt: Luxemburg
  • Service d'Assistance aux victimes de Violence Domestique in Luxemburg: Konzeption und erste Erfahrungen
  • Täterorientierter Opferschutz durch Platzverweis - erste Erfahrungen aus Deutschland
  • Rechtliche Regelungen - Anzeigeverhalten der Opfer - Das rechtliche Maßnahmensystem bei häuslicher Gewalt und die Berücksichtigung des Anzeigeverhaltens der Opfer als wirksames Opferschutzsystem
  • Sicht von Politik, Staatsanwaltschaft und Polizei - Erfahrungen aus Baden-Württemberg - Das Platzverweisverfahren als Paradigmenwechsel im Umgang mit Gewalt im sozialen Nahraum: Erfahrungen und Perspektiven zur Fortentwicklung der Intervention in Baden-W
  • Strafverfolgung bei Gewalt im sozialen Nahbereich: das Freiburger Modell. Entwicklungen und Tendenzen am Beispiel der Staatsanwaltschaft Freiburg
  • Platzverweis als Herausforderung an kommunale Behörden und Einrichtungen. Erfahrungen aus dem Freiburger Interventionsprojekt gegen häusliche Gewalt
  • Platzverweis in Fällen häuslicher Gewalt am Beispiel der Polizeidirektion Freiburg
  • Polizei und Platzverweis - Ergebnisse einer empirischen Untersuchung in Freiburg
  • Umgang mit häuslicher Gewalt - eine Gruppendiskussion mit PolizeibeamtInnen
  • IV. Die Bedeutung von Hilfe und Beratung
  • Die Wahrnehmung der eigenen Handlungsmacht und die Konstellation Opfer - Polizei - Täter bei häuslicher Gewalt
  • Psychosoziale Intervention infolge von Platzverweis bei häuslicher Gewalt
  • Die Autorinnen und Autoren

Ähnliche Titel

    Mehr von diesem Autor